Sutor Bank und CashCape entwickeln vollautomatisierten digitalen Kreditprozess

Kreditzusagen innewrhalb weniger Minuten und über das Handy: Gemeinsam haben das Fintech-Unternehmen CashCape und die Sutor Bank einen vollautomatisierten, durchgängig digitalen und rund um die Uhr verfügbaren Kreditprozess entwickelt und umgesetzt. Kernstück der Prozess-Architektur ist eine Ad-hoc-Kreditprüfung (Scoring), die auf der Analyse der Kontodaten sowie soziodemographischer Faktoren des Kunden basiert. Innerhalb von Sekunden erhält der Antragsteller auf der Basis dieser Analyse eine Kreditzusage oder -absage per Smartphone-App. Der Kreditvertrag wird anschließend papierlos und mittels digitaler elektronischer Signatur geschlossen. Der Kunde legitimiert sich vor der ersten Auszahlung per Videocall mit seinem Handy.

In der Pressemitteilung beider Unternehmen heißt es: „Die von CashCape vermittelten Kredite stellen eine sehr preiswerte Alternative zu Dispokrediten von klassischen Banken dar. Statt dort teure Überziehungszinsen zu zahlen, kann der Kunde die temporäre Kurzfrist-Alternative des Startups zu fairen Zinssätzen und ohne versteckte Kosten in Anspruch nehmen. Die maximale Kreditsumme beträgt 2500 Euro mit einer Laufzeit von bis zu 90 Tagen. Kunden zahlen den Zins, beginnend bei 5,95 Prozent effektiver Jahreszins, nur auf die tatsächlich geliehene Summe.“ In der Tat ist das günstiger als bei den meisten Banken. Hier liegen die Überziehungszinsen aktuell zwischen 7 und 15 Prozent. Allerdings hinkt der Vergleich ein wenig. Denn bei einer Laufzeit von 90 Tagen empfiehlt sich für die Kunden eher ein Ratenkredit, und der ist auch bei anderen Banken deutlich günstiger. Die durchschnittlichen Zinssätze liegen knapp unter 6 Prozent und damit auf dem Niveau des SutorBank/CashCape-Angebots.

CashCape nutzt die Sutor Banking-Plattform, die über eine Schnittstelle (API-Infrastruktur) für ausgewählte Partner verfügbar ist. Das Fintech-Startup interagiert dabei live mit dem Core-Banking-System und der integrierten Kredit-Scoring-Engine. „Wir freuen uns, mit CashCape das erste Fintech-Startup mit einem Kredit-Geschäftsmodell über unsere Banking-Plattform angeschlossen zu haben“, erklärt Robert Freitag, geschäftsleitender Gesellschafter der Sutor Bank. Dr. Jan Weitzel, Co-Founder und Geschäftsführer von CashCape, ergänzt: „Wir haben uns für die Sutor Bank als Partner entschieden, weil sie nicht nur die technische Infrastruktur bietet, sondern auch bereit war, gemeinsam das neuartige und innovative Geschäftsmodell mit den dazugehörigen Prozessen zu erarbeiten. Die Zusammenarbeit verlief von Anfang an auf Augenhöhe und wir sind stolz darauf, gemeinsam mit der Sutor Bank endlich eine faire Alternative für kurzfristige Liquiditätsengpässe anbieten zu können.“

Die Banking-Plattform der Sutor Bank bietet Fintech-Startups und anderen digitalen Unternehmen die Produkte, Prozesse und Systeme, die sie von einer lizensierten Bank für die Umsetzung ihrer Geschäftsmodelle benötigen. Darüber hinaus unterstützt sie bei der Entwicklung des regulativen Setups von Geschäftsmodellen. Die Plattform deckt alle wesentlichen Banking-Bereiche ab: Sparen und Anlegen, Zahlungen und Geldtransaktionen sowie Kredite. Die Partner erhalten über Schnittstellen (APIs) Zugang zum Angebot der Sutor Bank. Besonders ist dabei der partnerschaftliche Ansatz der Sutor Bank. In der Regel müssen die Partner keine Vorabzahlungen für die Integration in die Banking-Plattform zahlen. Die Zusammenarbeit soll sich durch eine erfolgreiche, langfristige Zusammenarbeit amortisieren.  

Eigene Bewertung: None Durchschnitt: 5 Punkte (2 Bewertungen)

Verlagsprogramm 2016/2017

Veranstaltungs-Tipp

Die 63. Kreditpolitische Tagung der "Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen" findet am 10. November 2017 in Frankfurt am Main statt.

Buch-Tipp

Die Ergebnisse des Symposiums 2017 sind hier zusammengefasst und bieten einen Überblick über aktuelle Themen von Bankern und Bankenaufsehern.



X