DIA-Deutschland-Trend: Jeder Zweite lehnt verpflichtende zusätzliche Altersvorsorge ab

Fast die Hälfte der Deutschen (47 Prozent) lehnt verpflichtende Zusatzvorsorge fürs Alter ab. Das zeigt eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) im DIA Deutschland-Trend. Damit plädiert eine Mehrheit für Freiwilligkeit in der zusätzlichen Altersvorsorge. Nur 30 Prozent sind nicht generell dagegen. 17 Prozent haben keine Meinung dazu. Wenn es zu einer solchen Pflichtvorsorge käme, sieht die Mehrheit die Arbeitgeber in der Pflicht. Sprich: Die Unternehmen sollen die Beiträge dafür aufbringen, meinen 53 Prozent der Befragten. 58 finden, dass zu einer verpflichtenden, selbst finanzierten Zusatzvorsorge auch nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigte Personen verpflichtet werden sollten. Die Zahlen beruhen auf einer von INSA Consulere vom 9. bis 12. August durchgeführten Online-Befragung von 2 060 Personen über 18 Jahre aus ganz Deutschland.

grafik_starkes_plaedoyer_fuer_freiwilligkeit_vxl.jpg

Die komplette Studie finden Sie in unserem Research-Bereich, klicken Sie hier.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Buch-Tipp

Buch-Tipp



X