Scope analysiert Hauspreise in Österreich

Um satte 12,3 Prozent sind die österreichischen Häuserpreise im ersten Quartal 2021 gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen. Die Ratingagentur Scope verbindet diesen Anstieg vor allem mit den Sondereffekten der Pandemie. Die Gefahren für eine starke Preiskorrektur erachtet sie aber als gering. Dafür sprächen insbesondere die moderate Verschuldung, die Funktionsfähigkeit des Marktes für Vermietungen sowie die regulatorischen Rahmenbedingungen. Mit …

Dieser Artikel ist Teil unseres Online-Abo Angebots.


X