Deutsche Börse: Mehrheitsübernahme an Quantitative Brokers

Quelle: pixabay.com

Die Deutsche Börse erwirbt eine Mehrheitsbeteiligung an Quantitative Brokers (QB), einem unabhängigen Anbieter von anspruchsvollen Ausführungsalgorithmen und datenbasierter Analyseanwendungen für die globalen Futures-, Options- und Zinsmärkte. Das Fintech mit Niederlassungen in New York, London, Sydney und Chennai ist im schnell wachsenden Markt für intelligente elektronische Orderausführungen tätig.

Das Angebot von QB an Algorithmen, Simulationstools und Analytik-Lösungen wird von institutionellen Investoren genutzt und bedient die laut Deutscher Börse steigende Nachfrage nach brokerneutralen, intelligenten und transparenten Lösungen, um Ausführungskosten und Performance zu steuern. Die QB-Algorithmen sind speziell für zentrale Limit-Orderbücher und OTC-Liquiditätsströme entwickelt worden und über alle wichtigen Ausführungs- und Order-Management-Systeme zugänglich, die von der Buy-Side, Banken und Brokern verwendet werden.

Mit der Übernahme will die Deutsche Börse näher an die Buy-Side kommen, eine Kundengruppe, die zu den zentralen Wachstumsinitiativen des Bereichs Trading & Clearing des Handelsinfrastrukturanbieters zählt. Im Börsenhandel mit Derivaten an der Eurex wird QB zu einer steigenden Nachfrage von Buy-Side-Kunden und somit zu steigenden Handelsaktivitäten führen. Das Quant-Team von QB soll zum Ziel der Deutschen Börse beitragen, das Daten- und Analyseangebot auszubauen.

Thomas Book, Vorstand Trading & Clearing der Deutschen Börse: „Wir investieren in ein Wachstumsgeschäft mit einem renommierten, innovativen und führenden Quant-Team, das über einzigartige Kompetenzen bei der Orderausführung mittels Algorithmen verfügt. Die hochinteressante Plattform von QB und das Team passen ausgezeichnet zu uns – sowohl mit Blick auf unser bestehendes Geschäft als auch auf unsere Langfrist-Strategie.“

Christian Hauff, CEO und Mitbegründer von Quantitative Brokers: „Das Team von QB ist hoch motiviert, das Portfolio an strategischen Unternehmen innerhalb der Gruppe Deutschen Börse zu erweitern. Das beschleunigt unser Wachstum an institutionellen Kunden und unsere weltweite Expansion über Märkte und Anlageklassen hinweg. Die Partnerschaft mit einem 30 Milliarden Dollar schweren globalen Multi-Asset-Börsenbetreiber wird unseren Wachstumsplänen noch mehr Dynamik verleihen.“

Robert Almgren, Chief Scientist und Mitbegründer von Quantitative Brokers: „Die globalen Kundenbeziehungen der Deutschen Börse zur Buy- und Sell-Side werden uns dabei helfen, einem noch breiteren Kundenspektrum einen Mehrwert zu bieten. Unsere intelligenten Lösungen werden ihnen zusätzliche Instrumente an die Hand geben, um die Orderausführung in einem zunehmend komplexen Marktumfeld besser zu steuern.“

Das Unternehmen wird sich laut Meldung mehrheitlich im Besitz der Deutschen Börse befinden, wobei die Gründer signifikante Teile ihres Aktienbesitzes behalten sollen und ihre Funktionen innerhalb des Unternehmens beibehalten werden – Christian Hauff als CEO, Robert Almgren als Chief Scientist.

Die Umsatzerlöse von Quantitative Brokers werden sich laut Deutscher Börse 2020 voraussichtlich auf rund 25 Millionen US-Dollar belaufen. Neben einem weiteren zweistelligen Umsatzwachstum wird erwartet, dass es durch die Übernahme zu bedeutenden Synergien kommt.

Beide Parteien gehen davon aus, dass die Transaktion, abhängig von regulatorischen Genehmigungen, bis Ende 2020 abgeschlossen sein wird. Weitere Einzelheiten zur Transaktion wurden nicht bekannt gegeben.
 

Noch keine Bewertungen vorhanden

Buch-Tipp

Buch-Tipp

seite_an_seite_mitglied_im_boe_sidebar.png


X