Variable Vergütung und individuelle Differenzierung auf dem Prüfstand

Petra Knab-Hägele, Foto: hkp///group

Unternehmen wie Bosch, Lanxess und zuletzt sogar die Commerzbank lassen für den Großteil ihrer Mitarbeiter eine zentrale Konsequenz des Performance Managements hinter sich: die Verknüpfung der individuellen Leistung der Mitarbeiter mit deren variabler Vergütung. Doch nicht nur in der Commerzbank, auch in anderen Instituten scheinen die nach Leistung einzelner Mitarbeiter differenzierenden Boni zunehmend an Attraktivität zu verlieren. Die Autoren zeigen auf, wie weit …

Dieser Artikel ist Teil unseres Online-Abo Angebots.

Autor Informationen

Senior Partnerin, hkp///group, Frankfurt am Main
Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen
Senior Managerin, hkp///group, Frankfurt am Main
Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen
Senior Analyst, hkp///group, Frankfurt am Main
Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen

Buch-Tipp

Bestellen Sie jetzt schon Ihr Exemplar dieser komplett überarbeiteten dritten Auflage des „MaRisk-Klassikers“. Hier wurden die neuen Anforderungen, die sich aus der 5. Novelle der MaRisk ergeben, vollständig berücksichtigt.



X