Finanzierung von Innovationen durch die deutschen Börsen von 1896 bis 1932

Prof. Dr. Sibylle Lehmann-Hasemeyer, Foto: Universität Hohenheim (Oskar Eyb)

Innovationen über den Gang an die Börse zu finanzieren ist kein ausschließliches Phänomen der Jetztzeit. Die Autoren weisen darauf hin, dass bereits im späten 19. Jahrhundert viele Unternehmen die Berliner Börse als Quelle von Wagniskapital nutzten. In dem vorliegenden Beitrag gehen Lehmann-Hasemeyer und Streb der Frage nach, ob sich diese Beobachtung in der Zeit von 1877 bis 1932 auch auf die Regionalbörse, von denen es vor dem ersten Weltkrieg in …

Dieser Artikel ist Teil unseres Online-Abo Angebots.

Autor Informationen

Professur für Wirtschaftsgeschichte, Universität Mannheim
Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen
Professur für Wirtschaftsgeschichte, Universität Hohenheim
Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen

Veranstaltungs-Tipp

Exklusive Einladung, erstklassige Referenten - Perspektiven und Trends für das Banking, kostenlose Teilnahme!
Online-Veranstaltung

Buch-Tipp

Buch-Tipp

seite_an_seite_mitglied_im_boe_sidebar.png


X