Natürlicher Zins: kein geeignetes Instrument für die Steuerung der Geldpolitik

Ulrike Groschopp, Foto: DVFA

Die Nachteile der expansiven Geldpolitik werden immer sichtbarer und spiegeln sich in der laufenden Bilanzsaison deutlich in der Ertragsrechnung aller hiesigen Bankengruppen wider. Nur dem Wachstum des Kreditgeschäftes und der Kundeneinlagen ist eine gewisse Entlastung der Ertragsrechnung zu verdanken. Die seit Jahren anhaltende Verschiebung der Struktur der Kundeneinlagen lenkt den Blick der Aufsicht allerdings verstärkt auf das Zinsänderungsrisiko der Institute. Leitzinserh …

Dieser Artikel ist Teil unseres Online-Abo Angebots.

Autor Informationen

Leiterin der DVFA Kommission Geldpolitik, Deutsche Börse AG
Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen
Berichterstatter DVFA Kommission Geldpolitik und Leiter Fixed Income Research, DZ Bank
Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen

Buch-Tipp

Bestellen Sie jetzt schon Ihr Exemplar dieser komplett überarbeiteten dritten Auflage des „MaRisk-Klassikers“. Hier wurden die neuen Anforderungen, die sich aus der 5. Novelle der MaRisk ergeben, vollständig berücksichtigt.



X