ERTRAGSPOLITIK

"Das kostenlose Girokonto wäre auch ohne Pandemie nicht mehr tragbar" / Interview mit Stefan Schindler

Stefan Schindler, Foto: Sparda-Bank Nürnberg

Lange haben die Sparda-Banken sich in erster Linie über das gebührenfreie Girokonto definiert. In dem lang anhaltenden Niedrigzinsumfeld mussten sich immer mehr Institute der Gruppe von diesem Ansatz verabschieden, so auch die Sparda-Bank Nürnberg. Neben einer Kontopauschale von 5 Euro pro Monat hat sie zum Jahreswechsel auch Negativzinsen eingeführt. Bei beiden Maßnahmen hilft das genossenschaftliche Modell bei der Akzeptanz der Kunden, sagt Stefan Schindler. Eine …

Dieser Artikel ist Teil unseres Online-Abo Angebots.

Buch-Tipp

Buch-Tipp

seite_an_seite_mitglied_im_boe_sidebar.png


X