PAYMENT-TECHNIK

vTEE für mobiles Bezahlen und Pin-on-Glass-Akzeptanz

Sam Shawki, CEO, MagicCube
Foto: MagicCube

Derzeit gibt es drei unterschiedliche Verfahren, um kryptografische Schlüssel auf mobilen Endgeräten zu speichern. Die jüngste Methode, die sogenannte virtuelle Trusted Execution Environment basiert auf den von der EMVCo Ende 2018 gestartete neue Kategorie "Software-Based Mobile Payments" und fungiert wie ein "virtueller Chip". Der Autor sieht hier das Potenzial, Smartphones zu vollumfänglichen Kartenakzeptanzgeräten zu machen. Das setzt freilich …

Dieser Artikel ist Teil unseres Online-Abo Angebots.

Autor Informationen

cards Karten cartes

Buch-Tipp

Bestellen Sie jetzt schon Ihr Exemplar dieser komplett überarbeiteten dritten Auflage des „MaRisk-Klassikers“. Hier wurden die neuen Anforderungen, die sich aus der 5. Novelle der MaRisk ergeben, vollständig berücksichtigt.



X