Akustische Markenidentität für Mastercard

Nach Visa hat nun auch Mastercard eine akustische Markenidentität entwickelt. Dazu gehört eine umfassende Soundarchitektur. Überall dort auf der Welt, wo Verbraucher mit Mastercard in Kontakt kommen – sei es im Laden, digital oder akustisch – soll die Mastercard-Melodie für eine klare und unmittelbare Vertrautheit sorgen. Dieser Schritt folgt dem Wandel des Unternehmens hin zu einer Symbolmarke. Um sicherzustellen, dass die Melodie Menschen weltweit erreicht, hat das Unternehmen mit Musikern, Künstlern und Agenturen aus der ganzen Welt zusammengearbeitet. Entstanden ist eine Melodie, die sich über Genres und Kulturen hinweg anpassen lässt. Dadurch ergibt sich eine globale Markenstimme, die gleichzeitig auch lokalen Bezug hat. Die Verwendung unterschiedlicher Instrumente und Tempi soll verschiedene filmische, opernhafte und jugendliche Stile ermöglichen, die parallel auch regionale Interpretationen zulassen.

Die Mastercard-Melodie dient als Grundlage der Soundarchitektur des Unternehmens. Diese wird sich in verschiedenen Formen und Varianten äußern – von Partituren, Soundlogos und Klingeltönen bis hin zu Musik und Akzeptanztönen am Point-of-Sale. Bei einem erwarteten Umsatz von 40 Milliarden Dollar durch sprachgesteuerte Einkäufe bis 2022 wird die Audio-Identität als neue Dimension der Verbindung von Marken mit Verbrauchern gewertet. Nach der Vorstellung in den USA im Vorfeld der Grammy Awards ist die europäische Premiere am 15. Februar im Rahmen eines Events in Berlin.

 

 

 

Noch keine Bewertungen vorhanden

Buch-Tipp

Bestellen Sie jetzt schon Ihr Exemplar dieser komplett überarbeiteten dritten Auflage des „MaRisk-Klassikers“. Hier wurden die neuen Anforderungen, die sich aus der 5. Novelle der MaRisk ergeben, vollständig berücksichtigt.



X