Moneyou bringt „Tikkie“ nach Deutschland

Moneyou, eine Online-Marke der ABN Amro Bank, bringt die App Tikkie nach Deutschland. Die bankenunabhängige P2P-Bezahllösung wurde gemeinsam mit dem Münchner Unternehmen Fintec Systems konzipiert, über das auch die Zahlungsinitiierung abgewickelt wird. Technisch handelt es sich dabei um eine Direktüberweisung, die bei allen Banken in Deutschland funktioniert: Der Nutzer löst die Zahlung aus dem Online-Banking-Konto aus, legitimiert durch PIN und TAN. Der Empfänger erhält in Echtzeit die Nachricht, dass die Überweisung eingestellt ist. Die App herunterladen muss lediglich der Geldempfänger die. Er hinterlegt Name, Handynummer und die eigene IBAN. Anschließend können sofort Zahlungsaufforderungen versendet werden. Dafür stehen dem Geldempfänger verschiedene Kommunikationswege zur Auswahl: WhatsApp, Facebook Messenger, SMS, Telegram und QR-Code. Um eine Überweisung zu veranlassen, reicht ein Klick auf den Link, der vom Geldempfänger als Nachricht geschickt wurde. Die Zahler erreichen dadurch ihr eigenes Bankkonto und können sich direkt einloggen. Alle notwendigen Informationen für die Überweisung – Empfänger-IBAN, Betrag und Verwendungszweck – sind bereits ausgefüllt. Das Ausdenken und Merken eines Passworts oder auch komplizierte Registrierungen entfallen. In den Niederlanden wird Tikkie bereits von rund Millionen Menschen genutzt.

moneyou_tikkie_vxl.png

Eigene Bewertung: None Durchschnitt: 3 Punkte (1 Bewertung)

Veranstaltungs-Tipp

Die 64. Kreditpolitische Tagung der "Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen" findet am 9. November 2018 in Frankfurt am Main statt.

Buch-Tipp

Bestellen Sie jetzt schon Ihr Exemplar dieser komplett überarbeiteten dritten Auflage des „MaRisk-Klassikers“. Hier wurden die neuen Anforderungen, die sich aus der 5. Novelle der MaRisk ergeben, vollständig berücksichtigt.

Buch-Tipp

Neuauflage!

Factoring boomt, und dies seit Jahren in einem Umfang wie kaum eine andere Finanzdienstleistung in Deutschland!



X