LEASING

Bewertungsansatz beim Verkauf einer Leasing-Gesellschaft

Hintergrund und Auswirkungen für den Verkaufsprozess

Dr. Georg Gellissen, Foto: Kleiner Rechtsanwälte/Niels Schubert

Im Verkaufsprozess für Leasing-Gesellschaften ist das übliche Vorgehen bei der Unternehmensbewertung nur bedingt geeignet. Durch die leasingtypische asynchrone Aufwands- und Ertragsverteilung, die bilanzielle Auswirkungen zur Folge hat, sollten zur Bewertung von Leasing-Gesellschaften bewährte Schemata wie beispielsweise die Substanzwertberechnung eingesetzt werden. Der Beitrag beschreibt, worauf im Verkaufsprozess besonders zu achten ist. (Red.)

Dieser Artikel ist Teil unseres Online-Abo Angebots.

Autor Informationen

Rechtsanwalt bei Kleiner Rechtsanwälte, Stuttgart
Finanzierung Leasing Factoring
Rechtsanwalt bei Kleiner Rechtsanwälte, Düsseldorf
Finanzierung Leasing Factoring

bdl_300x100_png_82192.png
dfv_300x100.png

Buch-Tipp

Bestellen Sie jetzt schon Ihr Exemplar dieser komplett überarbeiteten dritten Auflage des „MaRisk-Klassikers“. Hier wurden die neuen Anforderungen, die sich aus der 5. Novelle der MaRisk ergeben, vollständig berücksichtigt.



X