Finanzdienstleister: Zunehmende Gefahr von Cyber-Attacken

Quelle: pixabay

Laut einer aktuellen Umfrage von Instinctif Partners sehen mehr als zwei Drittel der befragten Finanzdienstleister eine starke Zunahme der Risiken von Cyber-Angriffen und Datenschutzverletzungen. Für die Umfrage wurden laut Meldung 21 in Deutschland registrierte Finanzdienstleister befragt. Es wurden dabei Kommunikationsverantwortliche und Deutschland-Chefs von Banken, Vermögensverwaltern und sonstigen Finanzdienstleistern mit einem verwalteten Vermögen von insgesamt rund 1 670 Mrd. Euro im Zeitraum vom 1. Februar bis zum 30. April 2019 befragt.

Insgesamt 52 Prozent der Befragten werten demnach den Verlust von Kunden als sehr gefährlich nach Cyber-Attacken. Reputationsschäden stufen generelle Reputationsschäden ebenfalls als sehr gefährlich ein. Finanzielle Nachteile durch Haftung, Strafzahlung oder Erpressung stufen hingegen nur 19 Prozent der Befragten als sehr gefährlich ein.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Buch-Tipp

Bestellen Sie jetzt schon Ihr Exemplar dieser komplett überarbeiteten dritten Auflage des „MaRisk-Klassikers“. Hier wurden die neuen Anforderungen, die sich aus der 5. Novelle der MaRisk ergeben, vollständig berücksichtigt.



X