HSBC: Überraschender Rücktritt des CEO

Mark Tucker, Group Chairman, HSBC
Quelle: HSBC

Wie die HSBC Holdings Group mitteilt, tritt der Group Chief Executive Officer John Flint heute im gegenseitigen Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat nach nur 18 Monaten zurück. Obwohl er seine täglichen Pflichten ab Morgen nicht mehr wahrnehmen wird, stellt er sich zur Verfügung, um HSBC beim Übergang zu beraten.

Dazu Mark Tucker, Group Chairman von HSBC: „Im Auftrag des Verwaltungsrats möchte ich John für seinen persönlichen Einsatz, seiner Hingabe und seinem wichtigen Beitrag danken, den er in seiner langen Karriere in der Bank geleistet hat. Die heute präsentierten guten Quartalsergebnisse belegen John´s Leistung als Group CEO. HSBC ist in einer guten Ausgangslage, um seine strategischen Ziele zu erfüllen. In dem zunehmend komplexen und herausfordernden Umfeld, indem die Bank agiert, glaubt der Aufsichtsrat, dass ein Wechsel nötig ist, um die Herausforderungen die uns erwarten, meistern zu können und um die vor uns liegenden sehr guten Gelegenheiten nutzen zu können.“

Der Aufsichtsrat hat die Suche nach einem Nachfolger eingeleitet. Dabei sollen sowohl interne als auch externe Kandidaten berücksichtigt werden. Für die Übergangszeit wird Noel Quinn die Rolle als Interims-CEO der Gruppe übernehmen. Quinn soll auch in den Verwaltungsrat als Executive Director berufen werden. Die Personalie steht jedoch noch unter dem Vorbehalt der regulatorischen Zustimmung. Noel Quinn ist seit 2015 Chief Executive des Global Commercial Banking.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Buch-Tipp

Buch-Tipp



X