PERMANENT VORLÄUFIG

Philipp Hafner

In seinem 2016 erschienenen Buch "Silicon Germany" prägte Christoph Keese den schönen Begriff der "permanenten Vorläufigkeit". Gemeint ist, dass im digitalen Zeitalter ständig alles zur Disposition steht. "Permanent vorläufig" beschreibt aber natürlich auch hervorragend die mittlerweile fast zwei Jahre andauernde Pandemie: Fortlaufend ändern sich die Parameter, sicher Geglaubtes erweist sich als Trugschluss - und zwar schneller …

Dieser Artikel ist Teil unseres Online-Abo Angebots.


X