Sixt Leasing erzielt 2017 Rekordumsatz

Die Sixt Leasing SE, Pullach, hat ihren Wachstumskurs im Geschäftsjahr 2017 fortgesetzt und erneut einen Rekordumsatz erzielt. Nach vorläufigen Berechnungen (IFRS) stieg der Konzernumsatz auf 744,0 Mio. Euro. Damit wurde die Bestmarke des Vorjahres um 4,2 Prozent übertroffen. Der operative Konzernumsatz (ohne Verkaufserlöse) legte wie erwartet leicht zu und verbesserte sich um 5,7 Prozent ebenfalls auf eine neue Höchstmarke von 454,4 Mio. Euro. Die Verkaufserlöse durch Leasingrückläufer und vermarktete Kundenfahrzeuge verbuchten ein leichtes Plus von 2,0 Prozent auf 289,6 Mio. Euro.

Größter Wachstumstreiber war das Geschäftsfeld Online Retail mit einem Anstieg des Vertragsbestands um 65,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei profitierte das Geschäftsfeld neben einem soliden Wachstum des Plattformg-Geschäfts insbesondere von der hohen Nachfrage nach der „Flatrate für die Straße“ aus der gemeinsamen Vertriebsaktion mit Peugeot und dem Mobilfunk- und Internetdienstanbieter 1&1. Insgesamt stieg der Vertragsbestand des Konzerns im In- und Ausland (ohne Franchise- und Kooperationspartner) um 17,0 Prozent auf 132.900 Verträge.

Das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 2,5 Prozent auf 234,3 Mio. Euro. Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) ging wie erwartet um 5,9 Prozent auf 29,7 Mio. Euro zurück. Grund dafür waren insbesondere Wachstumsinvestitionen in Digitalisierung und IT-Lösungen sowie eine zusätzliche Risikovorsorge für die Restwerte der Leasingfahrzeuge. Infolgedessen ging die operative Umsatzrendite (EBT/operativer Umsatz) leicht um 0,8 Prozentpunkte auf 6,5 Prozent zurück, blieb jedoch über der Zielgröße von 6,0 Prozent. Die Eigenkapitalquote belief sich nach 16,6 Prozent im Vorjahr auf 14,2 Prozent und lag damit ebenfalls weiter über der Mindestzielgröße von 14,0 Prozent.

Der Brutto-Cash Flow verbesserte sich um 11,2 Prozent auf 216,7 Mio. Euro. Die Investitionen in das Leasingvermögen erhöhten sich um 31,3 Prozent auf 619,2 Mio. Euro.

Das Finanzergebnis konnte erneut deutlich verbessert werden: Das Vorjahresergebnis von -19,5 Mio. Euro schrumpfte trotz deutlich angestiegenem Leasingvermögen um 16,8 Prozent auf -16,2 Mio. Euro und reduzierte sich damit doppelt so stark wie 2016. Wesentlicher Grund hierfür war die Rückführung eines Teilbetrags der Core Fazilität in Höhe von 300 Mio. Euro an die Sixt SE zur Jahresmitte. Das Volumen wurde mit eigenständigen Finanzierungsinstrumenten zu deutlich günstigeren Konditionen abgelöst, wodurch sich die Zinsaufwendungen im zweiten Halbjahr weiter verringerten.

Unterm Strich belief sich der Konzernüberschuss der Sixt Leasing SE auf 20,9 Mio. Euro, was einem Rückgang von 15,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Trotz der hohen Wachstumsinvestitionen plant der Vorstand, vorbehaltlich der Zustimmung durch den Aufsichtsrat, der ordentlichen Hauptversammlung am 19. Juni 2018 für das Geschäftsjahr 2017 eine stabile Dividende in Höhe von 0,48 Euro je Aktie vorzuschlagen. Dieser Dividendenvorschlag entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 47 Prozent des Konzernüberschusses und einer Dividendenrendite von 2,5 Prozent bezogen auf den Jahresschlusskurs 2017. Die Quote liegt damit in der kommunizierten Zielspanne von 30 bis 60 Prozent des Konzernüberschusses.

„Im Geschäftsjahr 2017 haben wir unseren Wachstumskurs fortgesetzt und insbesondere die Digitalisierung des Neuwagenvertriebs erfolgreich vorangetrieben. Im Geschäftsjahr 2018 wollen wir nun das Fundament legen, um künftig noch stärker und profitabler zu wachsen. Dazu haben wir das Strategieprogramm ,DRIVE>2021‘ initiiert“, sagt Thomas Spiegelhalter, Vorstandsvorsitzender der Sixt Leasing SE. Für das Geschäftsjahr 2018 rechnet der Vorstand mit einem leichten Anstieg des Konzernvertragsbestands. Das Neugeschäft im Online Retail soll dabei um rund 20 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von rund 12.000 Neuverträgen zulegen. Das EBITDA soll 2018 ebenfalls leicht ansteigen. Für das EBT erwartet der Vorstand einen Wert ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres.

sixt_2_vxl.jpg

Noch keine Bewertungen vorhanden

bdl_300x100_png_82192.png
dfv_300x100.png

Veranstaltungs-Tipp

Die 64. Kreditpolitische Tagung der "Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen" findet am 9. November 2018 in Frankfurt am Main statt.

Buch-Tipp

Bestellen Sie jetzt schon Ihr Exemplar dieser komplett überarbeiteten dritten Auflage des „MaRisk-Klassikers“. Hier wurden die neuen Anforderungen, die sich aus der 5. Novelle der MaRisk ergeben, vollständig berücksichtigt.



X