Gewobag feiert Social-Bond-Debüt

Markus Beumer
Quelle: ODDO BHF

Die Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin hat ihren ersten Social Bond am Kapitalmarkt platziert. Die Anleihe mit einer Laufzeit von sechs Jahren hat ein Gesamtvolumen von 500 Millionen Euro. Mit den Erlösen finanziert die kommunale Wohnungsbaugesellschaft des Landes Berlin die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in der Hauptstadt. Dies steht in Einklang mit dem UN-Nachhaltigkeitsziel (SDG 11), Städte und Gemeinden nachhaltig und inklusiv zu gestalten.

Die Nachfrage nach der sozialen Anleihe unter internationalen institutionellen Investoren war sehr hoch, wie die als Konsortialführer (Joint Bookrunner) fungierende Unicredit berichtet: So seien die Orderbücher im Vermarktungsprozess 2,8-fachüberzeichnet gewesen. Wie die Unicredit weiter ausführt, ist die Gewobag damit zugleich das erste deutsche Unternehmen aus der Immobilienbranche und auch die erste kommunale Wohnungsbaugesellschaft in Deutschland, die einen Social Bond begibt. Obwohl sich der Markt zuletzt sehr dynamisch entwickelt habe und allein von Januar bis Mai mit einem Gesamtvolumen von 128 Milliarden Euro fast so viel wie im Gesamtjahr 2020 platziert worden sei, werde der Markt nach wie vor von Public Sector-Emittenten und Banken dominiert.

Unternehmen wie die Gewobag konzentrierten sich indes immer stärker auf soziale Themen und nähmen für entsprechende Investitionen wie die Schaffung von sozialem Wohnraum vermehrt auch über Social Bonds Fremdkapital auf. „Mit dem erfolgreichen Social-Bond-Debüt zur Finanzierung von bezahlbarem Wohnraum zeigt die Gewobag soziale Verantwortung und geht als Pionier bei sozialen Finanzierungen voran. Als UniCredit freuen wir uns sehr, dass wir im vergangenen Jahr die Landeshauptstadt München als erste europäische Großstadt und jetzt die Gewobag als erstes deutsches Immobilienunternehmen bei ihren Social Bond-Prämieren mit diesem Ziel begleiten durften“, sagt Markus Beumer, Firmenkundenvorstand der HypoVereinsbank.

Erst vor wenigen Tagen hat die Ratingagentur Moody’s dem neuen, 5 Milliarden Euro schweren Gewobag-Anleiheprogramm, zu dem der Social Bond gehört, ein vorläufiges Rating von „A2“ erteilt. Die Note ist in Einklang mit dem A2-Langfrist-Emittentenrating (stabiler Ausblick) des Unternehmens. Das Rating resultiert laut Moody’s aus dem risikoarmen Geschäftsprofil mit Fokus auf Wohnimmobilien sowie dem starken institutionellen Rahmen. Die Kreditqualität der Gewobag sei allerdings durch die hohe Schuldenlast eingeschränkt, die voraussichtlich weiter zunehmen werde angesichts der für die kommenden Jahre geplanten umfangreichen Investitionen.

Eigene Bewertung: None Durchschnitt: 5 Punkte (1 Bewertung)

Buch-Tipp

Buch-Tipp

seite_an_seite_mitglied_im_boe_sidebar.png


X