Weichenstellung für Skalierung: Linus Digital Finance wird AG

Christian Vollmann, Foto: JFRcreatives

Linus Digital Finance firmiert künftig als Aktiengesellschaft und beruft einen vierköpfigen Aufsichtsrat. Damit stellt sich das Berliner Finanztechnologieunternehmen strukturell und personell für eine angestrebte rasche Skalierung des Geschäfts auf. Das 2016 gegründete Fintech bietet Privatpersonen und kleinen professionellen Anlegern in der gesamten Eurozone über seine Investmentplattform digitalen Zugang zu Immobilieninvestments institutioneller Investoren.

Der Investmentbanker Frederic Olbert, der kürzlich von Goldman Sachs zu Linus wechselte, wird künftig Chief Financial Officer der Linus Digital Finance AG und stellt gemeinsam mit Gründer und CEO David Neuhoff den Vorstand. Als Aufsichtsratsvorsitzende konnte Verena Mohaupt gewonnen werden. Ihr zur Seite stehen Christian Vollmann, Jennifer Brenke und Kristian Schmidt-Garve.

„Die neue Struktur als AG ist für uns der nächste logische Schritt, um unser hohes Expansionstempo nachhaltig beibehalten und noch einmal steigern zu können. Wir freuen uns mit Hilfe so hochkarätiger Sparringspartner unser Produktangebot weiter ausbauen und einer schnell wachsenden Kundenzahl europaweit digitalen Zugang zu institutionellen Immobilieninvestments bieten zu können“, kommentiert David Neuhoff, Vorstandsvorsitzender von Linus Digital Finance.

Linus konzentriert sich aktuell vor allem auf die Weiterentwicklung seiner digitalen Plattform. Das Unternehmen beabsichtigt in den kommenden Jahren einen zweistelligen Millionenbetrag in den Ausbau der Plattform zu investieren. Insgesamt will Linus mittelfristig mehr als 1 Mrd. Euro von Co-Investoren über die digitale Plattform eingesammelt haben.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Buch-Tipp

Buch-Tipp

seite_an_seite_mitglied_im_boe_sidebar.png


X