Wesentlich weniger Aufträge im Bauhauptgewerbe

Bauarbeiter; Quelle: pixabay

Das statistische Bundesamt (Destatis) verzeichnet bei den Auftragseingängen im Bauhauptgewerbe für März 2020 einen Rückgang von 10,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat (real, saision- und kalenderbereinigt). Destatis führt den Rückgang darauf zurück, dass viele Unternehmen wegen der wirtschaftlichen Unsicherheit, bedingt durch die Corona-Krise, ihre Bauvorhaben zurückgestellt haben. Bestätigt würde diese Annahme durch den Vergleich mit März 2019. Im März 2020 waren es real und kalenderbereinigt 10,3 Prozent weniger Aufträge als im Vorjahresmonat.

bundesamt_auftraege_bauhauptgewerbe_vxl.jpg

Im Dreimonatsvergleich verzeichnet Destatis für Januar bis März 2020 gegenüber Oktober bis Dezember 2019 einen saison- und kalenderbereinigten Rückgang von 4,3 Prozent des realen Volumens. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum sank der reale Auftragseingang in den ersten drei Monaten des Jahres 2020 kalenderbereinigt um 2,9 Prozent.

Nominal, nicht preisbereinigt, betrug der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im März 2020 rund 7,9 Milliarden Euro. Das waren wegen der stark gestiegenen Baupreise nur 4,2 Prozent weniger als im März 2019 (8,2 Milliarden Euro), aber nach dem Rekordergebnis des Vorjahres immer noch der zweithöchste Wert seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 1991. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die Auftragseingänge in den ersten 3 Monaten 2020 nominal um 0,9 Prozent.

 

Noch keine Bewertungen vorhanden

Veranstaltungs-Tipp

Das kommende Bankkarten-Forum findet am 09. September 2020 wie gewohnt in den Räumen der DZ BANK AG, Frankfurt am Main statt.

 

Buch-Tipp

Buch-Tipp



X