WERTPAPIERKULTUR

Virtuelle HVs bieten nur Mindestmaß

Der deutsche Fondsverband BVI zieht ein ernüchterndes Fazit zur Hauptversammlungssaison 2021. Der Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmen sei wie bereits 2020 faktisch unmöglich gewesen. Die virtuellen Treffen auf Basis der Covid-19- Notgesetzgebung hätten die Hauptversammlung als oberstes Kontrollorgan und Sprachrohr der Aktionäre spürbar entwertet, so BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter.

Das wiederum liegt nicht allein an den Corona-bedingten Einschränkungen, …

Dieser Artikel ist Teil unseres Online-Abo Angebots.


X