Datenschutz und Datensicherheit

Keine neuen Risiken durch die PSD2

Stefan Roßbach, Managing Director, TME AG, Frankfurt am Main

Die Frage, ob durch die Schnittstellen zu Zahlungskonten ihrer Kunden, die Banken gemäß der PSD2 für Drittanbieter schaffen müssen, neue Risiken für Datenschutz und Datensicherheit entstehen, beantworten Thomas Büttner und Stefan Roßbach mit nein. Denn erstmals müssen dann auch Drittanbieter Angaben zu ihrer Sicherheitsstrategie machen und bestimmte Vorschriften erfüllen. Für Banken ist es nach Einschätzung der Autoren deshalb jetzt an …

Dieser Artikel ist Teil unseres Online-Abo Angebots.

Autor Informationen

bank und markt
bank und markt

Buch-Tipp

Bestellen Sie jetzt schon Ihr Exemplar dieser komplett überarbeiteten dritten Auflage des „MaRisk-Klassikers“. Hier wurden die neuen Anforderungen, die sich aus der 5. Novelle der MaRisk ergeben, vollständig berücksichtigt.



X