Schroders holt Daniel Younis für Real Estate Debt-Geschäft

Daniel Younis, Quelle: Schroders

Kreditfonds, die außerhalb des Bankensektors Fremdkapital für gewerbliche Immobileinfinanzierungen bereitstellen, sind mittlerweile auch in Europa auf dem Vormarsch. Dieser Trend liegt unter anderem an den strengeren Eigenkapitalvorgaben (Basel III) für Banken, die Handlungsspielräume für institutionelle Debt-Investoren eröffnen.

Auch Schroders arbeitet derzeit unter Hochdruck an der Einführung des Produktsegments Real Estate Debt für seine Kunden in Europa. Als Leiter des Geschäftszweigs konnte nun Daniel Younis gewonnen werden. Er fungiert seit 1. Juni als Head of Real Estate Debt Germany und berichtet an Natalie Howard, Head of Real Estate Debt in der Londoner Schroders-Zentrale.

Younis bringt für seine zukünftige Aufgabe mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich Immobilieninvestments mit. Zuletzt leitete er den Vertrieb der gewerblichen Immobilienfinanzierung in Deutschland und Österreich für die ING Bank.

„Real Estate Debt hat sich mittlerweile als eigenständiges Anlagesegment etabliert“, sagt Natalie Howard, Head of Real Estate Debt. „Die Anlageklasse erfreut sich zunehmender Beliebtheit bei Versicherungsgesellschaften, Pensionsfonds und Vermögensverwaltern, die ihre Immobilien- und Rentenportfolios diversifizieren möchten.“

„Mit Real Estate Debt bieten wir auch unseren hiesigen Kunden zukünftig ein neues Produktsegment an“, so Achim Küssner, Leiter der Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch. „Dadurch schafft die Frankfurter Schroders-Niederlassung weitere Möglichkeiten für Investoren, ihr Kapital in aussichtsreiche Segmente außerhalb der klassischen börsengehandelten Anlageklassen zu allokieren – mit interessanten Renditemöglichkeiten bei gleichzeitig planbaren Risiken.“

Details zu den Perspektiven der Assetklasse in Deutschland finden Sie hier.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Buch-Tipp

Buch-Tipp

seite_an_seite_mitglied_im_boe_sidebar.png


X