EZB kauft nur noch klimagerechte Unternehmensanleihen

Quelle: pixabay.com

Die EZB erhöht den Druck auf die Wirtschaft mit Blick auf den Kampf gegen die Klimaerwärmung. Laut einer aktuellen Mitteilung werden die Käufe von Unternehmensanleihen durch das Eurosystem künftig auf Emittenten mit einer besseren Klimaperformance ausgerichtet. So soll es gelingen, die Bestände an Unternehmensanleihen in den Notenbank-Portfolios schrittweise zu dekarbonisieren und das Risiko des Eurosystems gegenüber klimabedingten Finanzrisiken zu verringern.

Der neue Gesamtklima-Score, der dabei verwendet wird, kombiniert die folgenden drei Teilscores:

1. Der rückwärtsgerichtete Emissionen-Subscore basiert auf den vergangenen Emissionen der Emittenten. Es untersucht, wie Unternehmen im Vergleich zu ihren Konkurrenten in einem bestimmten Sektor sowie im Vergleich zu allen geeigneten Anleiheemittenten abschneiden. Diejenigen, die besser abschneiden, erhalten eine bessere Punktzahl.

2. Die zukunftsgerichtete Ziel-Teilpunktzahl basiert auf den Zielen, die sich die Emittenten gesetzt haben, um ihre Treibhausgasemissionen in Zukunft zu reduzieren. Unternehmen mit ehrgeizigeren Dekarbonisierungszielen erhalten eine bessere Bewertung. Dies gibt ihnen einen Anreiz, ihre Emissionen zu reduzieren.

3. Der Subscore „Climate Disclosure“ basiert auf der Bewertung der Berichterstattung der Emittenten zu Treibhausgasemissionen. Jene Emittenten mit qualitativ hochwertigen Offenlegungen erhalten eine bessere Bewertung. Dies gibt den Emittenten von Anleihen einen Anreiz, ihre klimabezogenen Offenlegungen zu verbessern.

Die Klima-Scores werden laut EZB dazu führen, dass mehr Anleihen von Unternehmen mit guter Klimaleistung und weniger Anleihen von Unternehmen mit schlechter Klimaleistung gekauft werden. Darüber hinaus wird das Eurosystem den Klima-Score verwenden, um seine Gebote auf dem Primärmarkt anzupassen, um Emittenten mit einer besseren Klimaperformance zu bevorzugen, und um Laufzeitbeschränkungen für Anleihen von Emittenten mit niedrigerem Scoring festzulegen.

Das Eurosystem wird den Klimascore bei allen Käufen von Unternehmensanleihen – ob im Rahmen des Ankaufprogramms für Unternehmensanleihen (CSPP) oder des Pandemie-Notfallankaufprogramms (PEPP) – berücksichtigen, die ab dem 1. Oktober 2022 abgewickelt werden. Die Klimawerte und die zu ihrer Berechnung verwendete Methodik werden regelmäßig überprüft und können sich weiterentwickeln, um neuen Entwicklungen in Bezug auf Daten, Modelle, Vorschriften und Risikobewertungsmöglichkeiten Rechnung zu tragen.

Das Corporate Sector Purchase Programme (CSPP) wurde im März 2016 angekündigt und startete am 8. Juni 2016. Am 26. März 2020 wurden die Ankaufprogramme der EZB um das Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) erweitert. Hierbei handelt es sich um ein zeitlich befristetes Ankaufprogramm für Anleihen öffentlicher und privater Schuldner, wie sie bereits im Rahmen des APP angekauft werden. Zusätzlich zum APP sind bei dem PEPP Commercial Paper nichtfinanzieller Schuldner bereits ab einer Restlaufzeit von 28 Tagen zugelassen (APP: 6 Monate), sowie öffentliche Schuldtitel mit einer Restlaufzeit von mindestens 70 Tagen (APP: 1 Jahr).

Noch keine Bewertungen vorhanden


X