Prisma Life: Kostenfreie Zuzahlungen kompensieren Lockdown-bedingte Beitragspausen

Holger Beitz; Quelle: Prisma Life

Die Prisma Life AG hat nach vorläufigen Zahlen im Geschäftsjahr 2020 gegen den Markttrend ein Beitragswachstum von 1,4 Prozent auf 134,4 Millionen Euro erzielt. „Mit unserem flexiblen Instrument der Beitragspause haben wir viele Kunden halten können, die sonst während des Lockdowns Schwierigkeiten bekommen hätten“, so CEO Holger Beitz. Im zweiten Halbjahr habe man dann sogar einen starken Zuwachs der in den Tarifen vorgesehenen kostenfreien Zuzahlungen verzeichnet, die letztlich zum Prämienwachstum geführt haben.

Der Liechtensteinische Versicherer Prisma Life versteht sich als Spezialist für nachhaltigen Vermögensaufbau mit fondsgebundenen Versicherungen. Das Neugeschäft stieg 2020 um 5,7 Mio. Euro beziehungsweise 47 Prozent auf 17,9 Millionen Euro. Ursächlich waren hierfür vor allem Zuzahlungen von Bestandskunden, die günstige Einstiegskurse nutzten. Durch die Verschiebung des Marktstarts in Italien sowie Rückgänge im Bereich der betrieblichen Altersversorgung - beides Corona-bedingt - sank das Neugeschäft gegen laufende Beiträge um 0,7 Millionen Euro auf 4,4 Millionen Euro. Rund 77 Prozent des Neugeschäfts entfielen 2020 auf Nettotarife, also Tarife ohne einberechnete Abschlussprovisionen. Der Überschuss 2020 fiel  mit voraussichtlich 2,2 Millionen Euro geringer aus als 2019 (6,0 Millionen Euro), lag aber über den Erwartungen.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Buch-Tipp

Buch-Tipp

seite_an_seite_mitglied_im_boe_sidebar.png


X