Accenture-Studie: Künstliche Intelligenz kann Banken-Erträge bis 2022 um 34 Prozent steigen lassen

Die gezielte Zusammenarbeit von Menschen und intelligenter Technologie kann im globalen Bankensektor dazu führen, dass die Erträge im Zeitraum bis 2022 um 34 Prozent ansteigen und 14 Prozent mehr neue Arbeitsplätze entstehen. Voraussetzung für diese Wachstumschancen ist jedoch, dass Banken verstärkt in die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine investieren. Denn an dieser Schnittstelle besteht für Banken noch ein deutlicher Nachholbedarf, besonders bei der Weiterbildung. Das geht aus der Studie “Future Workforce Survey – Banking: Realizing the Full Value of AI“ von Accenture hervor.

Drei Viertel der deutschen Top-Banker erwarten der Studie zufolge, dass intelligente Technologien in den nächsten fünf Jahren ihre Branche grundlegend transformieren werden. Zudem gehen 45 Prozent überwiegend davon aus, dass in den nächsten drei Jahren Innovationen ausnahmslos auf intelligente Technologien zurückgehen werden. Allerdings schätzen lediglich 33 Prozent der befragten Führungskräfte die Fähigkeiten ihrer Teams so ein, dass diese grundsätzlich mit intelligenter Technologie arbeiten könnten. Trotzdem planen derzeit nur 4 Prozent in den nächsten drei Jahren, signifikant in Trainingsprogramme für den Umgang mit intelligenter Technologie zu investieren.

accenture_vxl.jpg

Bankangestellte in Deutschland haben den Studienergebnissen zufolge vor allem wahrgenommen, dass immer mehr Arbeitsprozesse automatisiert wurden. Mit 48 Prozent erzielte Deutschland hier im Vergleich den zweithöchsten Wert und liegt damit acht Prozentpunkte über dem Durchschnitt. Zwar gehen die deutschen Bankangestellten davon aus, dass intelligente Technologien ihre Effizienz steigern (43 Prozent) wird. Zugleich befürchten sie, dass ihre Arbeit dadurch komplexer wird (42 Prozent).

Grundsätzlich blicken deutsche Bankangestellte jedoch optimistisch auf den Einsatz von KI. Der Studie zufolge glauben 54 Prozent, dass durch intelligente Technologie neue Chancen in ihrem Arbeitsbereich entstehen werden. Etwas mehr als jeder fünfte Bankangestellte in Deutschland geht davon aus, dass kreatives Denken dank KI in den nächsten drei Jahren häufiger ein Teil ihrer Arbeit sein wird und 55 Prozent der Befragten erwarten, dass sich die eigenen Karrierechancen durch die Technologie verbessern. Auch in den Führungsetagen deutscher Banken rechnet man mit positiven Effekten der intelligenten Technologien für den Arbeitsmarkt. Unterm Strich erwartet hier die Mehrheit der befragten Bankenmanager (60 Prozent), dass KI in den nächsten drei Jahren zu einem Stellenzuwachs in ihrem Unternehmen führen wird.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Veranstaltungs-Tipp

Das kommende Bankkarten-Forum findet am 20. September 2018 wie gewohnt in den Räumen der DZ BANK AG, Frankfurt am Main statt.

Buch-Tipp

Bestellen Sie jetzt schon Ihr Exemplar dieser komplett überarbeiteten dritten Auflage des „MaRisk-Klassikers“. Hier wurden die neuen Anforderungen, die sich aus der 5. Novelle der MaRisk ergeben, vollständig berücksichtigt.

Buch-Tipp

Neuauflage!

Factoring boomt, und dies seit Jahren in einem Umfang wie kaum eine andere Finanzdienstleistung in Deutschland!



X