Commerzbank: Test von Blockchain-basierter M2M-Zahlung

Quelle: Commerzbank

Gemeinsam mit ihrer Forschungs-und Entwicklungseinheit Main Incubator hat die Commerzbank als erste deutsche Bank eine auf Blockchain basierende Zahlungslösung für Machine-to-Machine-Zahlungen (M2M) entwickelt, wie das Institut mitteilt. Im konkreten Pilotprojektgemeinsam mit Daimler Trucks geht es um eine voll automatisierte Zahlungsabwicklung von Ladevorgängen zwischen einer Tankladesäule für Elektrizität und einem Lastkraftwagen-System. Bei der Transaktion hat die Commerzbank zunächst Euro auf die Blockchain gebracht und anschließend „Cash on Ledger“, also Geld auf der Blockchain, Daimler Trucks für die Abwicklung der Bezahlvorgänge zur Verfügung gestellt.

In Zeiten der Digitalisierung sollen laut Commerzbank Maschinen immer stärker miteinander vernetzt werden und agieren zunehmend autonom. Damit einher gehe eine eigenständige Kommunikation und Interaktion der Maschinen (sogenannte Machine-to-Machine oder auch M2M), die auch die Abwicklung von gegenseitigen Zahlungen erforderlich macht. Im Detail bedeutet dies, dass in automatisierten Kontexten künftig keine Zahlungsauslösung durch einen menschlichen Akteur mehr benötigt wird, sondern vollumfänglich automatisiert abläuft. Aktuelle Zahlungssysteme können einen solchen vollautomatisierten Zahlungsprozess noch nicht abbilden.

„Nachdem wir mit vergangenen Pilotprojekten vor allem Wertpapiertransaktionen vollständig digitalisiert und über die Blockchain-Technologie abgewickelt haben, rückenfür uns nun DLT-basierte Payment-Strukturen in den Fokus. Denn als Bank sehen wir unseren Auftrag selbstverständlich auch in der Schaffung neuer digitaler Zahlungsarchitekturen für unsere Kunden“, so Stephan Müller, Bereichsvorstand Transaction Banking, Commerzbank AG.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Veranstaltungs-Tipp

Das kommende Bankkarten-Forum findet am 09. September 2020 wie gewohnt in den Räumen der DZ BANK AG, Frankfurt am Main statt.

 

Buch-Tipp

Buch-Tipp



X