Ebase-Umfrage: In fünf Jahren fast die Hälfte der Fondsanlagen von Privatanlegern in ETFs

Quelle: ebase

19,2 Prozent der Privatanleger in Deutschland haben derzeit Geld in ETFs angelegt. 16,7 Prozent wollen diesen Anteil an ihren Geldanlagen sehr wahrscheinlich oder wahrscheinlich in den nächsten drei Jahren ausbauen. Das geht aus einer im Auftrag von Ebase durchgeführten Umfrage unter 1000 Privatanlegern in Deutschland hervor. Umschichtungen vornehmen wollen vor allem für Männer, Anleger zwischen 30 und 39 Jahre sowie Anleger in den alten Bundesländern.

Auf Sicht von fünf Jahren erwarten die Befragten, dass dann 48 Prozent ihrer in Fonds investierten Geldanlagen in ETFs angelegt sein werden. Hauptargument dafür sind die geringen Transaktionskosten und laufenden Gebühren, die von 22,6 beziehungsweise 20,4 Prozent der Befragten als „sehr wichtig“ bezeichnet werden.

Die komplette Studie finden Sie in unserem Research-Bereich, klicken Sie hier.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Buch-Tipp

Bestellen Sie jetzt schon Ihr Exemplar dieser komplett überarbeiteten dritten Auflage des „MaRisk-Klassikers“. Hier wurden die neuen Anforderungen, die sich aus der 5. Novelle der MaRisk ergeben, vollständig berücksichtigt.



X