MLP im ersten Quartal 2019: Deutliches Wachstum bei Altersvorsorge und Sachversicherung

MLP Zentrale

Quelle: MLP SE

Die MLP Gruppe konnte im ersten Quartal 2019 die Gesamterlöse um 6 Prozent auf 177,8 Millionen Euro. Wie schon im Gesamtjahr 2018, konnten Zuwächse in sämtlichen Teilen der Gruppe und über nahezu alle Beratungsfelder hinweg erzielt werden. Insbesondere die Sachversicherung, die im ersten Quartal eine wesentliche Rolle spielt, und die Altersvorsorge entwickelten sich mit einem Umsatzplus von 7 beziehungsweise 13 Prozent sehr erfolgreich. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit 12,5 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahres (Q1 2018: 13,0 Millionen Euro). Im mittelfristigen Vergleich bedeutet dies eine deutliche Steigerung.

Mehrere Frühindikatoren für den weiteren Umsatzverlauf haben sich dem Unternehmen zufolge im ersten Quartal positiv entwickelt: So stieg die Beitragssumme im Neugeschäft in der Altersvorsorge um 9 Prozent, die Zahl der neu gewonnenen Familienkunden legte im Vergleich zum Q1 2018 um 3 Prozent zu und auch die Berater-Einstellungen lagen über dem Vorjahresniveau.

Die Gesamterlöse stiegen im ersten Quartal auf 177,8 Millionen Euro (167,9 Millionen Euro). Den größten Teil steuerten die Provisionserlöse mit 169,8 (160,4 Millionen Euro) bei. Die Erlöse aus dem Zinsgeschäft lagen mit 4,3 Millionen Euro leicht unter dem Vorjahr (4,4 Millionen Euro).

Die Aufteilung nach Beratungsfeldern zeigt Wachstum in der Altersvorsorge, der Sachversicherung, dem Vermögensmanagement und der Krankenversicherung. Den größten Zuwachs verzeichnete dabei die Altersvorsorge mit einem Plus von 13 Prozent auf 38,0 Millionen Euro (33,7 Millionen Euro). Einen wesentlichen Beitrag dazu leistete die betriebliche Altersversorgung mit einem Anteil von 29 Prozent an der vermittelten Beitragssumme. Insgesamt stieg die Beitragssumme des Neugeschäfts, die einen wesentlichen Indikator für die künftige Umsatzentwicklung darstellt, um 9 Prozent auf 722,1 Millionen Euro (659,9 Millionen Euro) 

Die zweithöchste Wachstumsrate erzielte im ersten Quartal die Sachversicherung mit einem Zuwachs von 7 Prozent. In der Umsatzsteigerung von 56,2 Millionen Euro auf 59,9 Millionen Euro zeigten sich Zuwächse sowohl beim Tochterunternehmen DOMCURA als auch im MLP Privatkundengeschäft.

Im Vermögensmanagement stiegen die Erlöse von 47,5 auf 50,2 Millionen Euro. Hier profitierte die Gruppe von Zuwächsen sowohl in der MLP Banking AG als auch bei FERI. Das betreute Vermögen betrug zum 31. März 2019 36,3 Milliarden Euro (31. Dezember 2018: 34,5 Mrd. Euro). In der Krankenversicherung legte MLP erneut gegen den Markttrend zu und steigerte die Erlöse von 11,7 Millionen Euro auf 12,1 Millionen Euro.

Zum Jahresauftakt rückläufig war nach einem sehr starken Schlussquartal 2018 (plus 90 Prozent) die Immobilienvermittlung. Hier betrugen die Erlöse 3,3 Millionen Euro nach 4,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Die Finanzierung lag mit 5,1 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahres (Q1 2018: 5,2 Millionen Euro).

Das EBIT betrug 12,5 Millionen Euro im ersten Quartal. Darin enthalten ist ein einmaliger Beratungsaufwand in Höhe von 0,4 Millionen Euro im Zuge der angekündigten Mehrheitsbeteiligung an der Deutschland Immobilien Gruppe. Damit lag das EBIT auf dem Niveau des jeweils ersten Quartals der beiden Vorjahre (2018: 13,0 Millionen Euro, 2017: 12,5 Millionen Euro). Im mittelfristigen Vergleich mit den Jahren 2014 bis 2016 (3,4 Millionen Euro 2014, 7,0 Millionen Euro 2015, 8,7 Millionen Euro 2018) stellt dies eine deutliche Steigerung dar. Das Konzernergebnis betrug 9,1 Millionen Euro (9,3 Millionen Euro).

Noch keine Bewertungen vorhanden

Buch-Tipp

Bestellen Sie jetzt schon Ihr Exemplar dieser komplett überarbeiteten dritten Auflage des „MaRisk-Klassikers“. Hier wurden die neuen Anforderungen, die sich aus der 5. Novelle der MaRisk ergeben, vollständig berücksichtigt.



X