R+V: Schäden durch Onlinebanking-Betrug im ersten Halbjahr 2019 rasant gestiegen

Quelle: R+V

300 Betrugsfälle im Online-Banking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung als Bankenversicherer nach dem 1. Halbjahr 2019. Wie das Unternehmen mitteilt, haben betrügerische Überweisungen gerade in den ersten Monaten 2019 betrügerische im Vergleich zu den Vorjahren rasant zugenommen. Betrügern gelingt es derzeit – trotz der gezielten Warnhinweise der Banken – verstärkt, an Zugangsdaten zum Online-Banking von Bankkunden zu gelangen, vor allem durch Missbrauch des Mobile-TAN-Verfahrens.

Lag der durchschnittliche Schaden durch Online-Banking-Betrug bei versicherten Banken in den vergangenen Jahren noch bei einigen tausend Euro, hat er sich in den ersten sechs Monaten 2019 auf über 15 000 Euro verdreifacht. Der höchste Einzelschaden belief sich in 2019 bisher auf 350 000 Euro.  

Noch keine Bewertungen vorhanden

Buch-Tipp

Bestellen Sie jetzt schon Ihr Exemplar dieser komplett überarbeiteten dritten Auflage des „MaRisk-Klassikers“. Hier wurden die neuen Anforderungen, die sich aus der 5. Novelle der MaRisk ergeben, vollständig berücksichtigt.



X